Mordechaj Gebirtig
(* 4.4.1877 Krakau
erschossen am 4.6.1942
im Ghetto Krakau)

Arbeitslosenmarsch


November 2014:
Der erste europäische Mauerfall

Mitglieder-Infos:

13.03.-15.03.2015
Bielefeld
Fachtagung der BAG Prekäre Lebenslagen
Hartz IV - Exportmodell für Europa ?

18.09.-20.09.2015
Hannover
Fachtagung der BAG Prekäre Lebenslagen
10 Jahre Hartz IV: Armut im Alter
Grundsicherung im Alter: Rechtliche Grundlagen

20.09.2015, 9 Uhr
Mitgliederversammlung der BAG Plesa


Rundbrief extra
Nr. 61/2015 vom 29.01.2015

Termine anderer Organisationen sowie von Bündnissen/
(Arbeits- und Sozial)Politik:



2. Bundesweiter
Aktionstag von
Erwerbslosen- Initiativen
AufRechtBestehen -
Kein Sonderrecht im Jobcenter !
10 Jahre Hartz IV sind genug !


Themen:
Armenproteste
Beratung/Rechtstipps
Beistände/Begleitung/RDG
Datenschutz
Ein gutes Leben/Existenzgeld/BGE
Internationales
praktische Solidarität
Recht auf Stadt / Recht auf Wohnen
Psychiatrisierung
Regelsatzdiskussion
Sanktionen/Sanktionsmoratorium
Überlebenskampf der Einwander_innen
Workfare, Zwang zur Arbeit in der BRD und Europa

Links:
Initiativen und Gruppen:
AufRecht Bestehen
ALSO
Arbeitskreis Christy Schwundeck
Arbeitnehmerkammer Bremen
BASTA Berlin
Bündnis für ein Sanktionsmoratorium
Erwerbslosenforum Deutschland
KEAs - Kölner Erwerbslose in Aktion
Krach schlagen statt Kohldampf schieben
Mittwochsfrühstück Düsseldorf
Sozialtreff Emmerich
Tacheles e.V.
Widerspruch e.V.

Beratungsliteratur


Medien
LabourNet
quer

Archiv
BAG-SHI (im Bau)
Rundbrief Archiv


 

zur Startseite

SANKTIONSHUNGERN

Wer auf staatliche Hilfe angewiesen ist, wird nicht nur rechtlos, sondern steht auch in dem ständigen Zwang, die Berechtigung seiner Existenz legitimieren zu müssen. Gegen das Abpressen unterbezahlter Arbeit hat der Berliner Erwerbslose Ralf sich gewehrt. Er weigerte sich, bei einem Callcenter[1] für einen Bruttostundenlohn von 7,11 € zu arbeiten. Daraufhin erfolgten eine 1. Sanktion, eine 2. Sanktion und dann die 3. Sanktion. Das bedeutet, sein monatlich zur Verfügung stehendes Einkommen wurde bis auf 37,40 € gekürzt. Nun ist er seit dem 1. November in einen Sanktionshungerstreik getreten. Seine Aktion wird von einem Unterstützer_innenkreis[2] getragen und organisiert. Ralf möchte über eine Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe erreichen, dass Sanktionen als verfassungswidriges Instrument vom Bundesverfassungsgericht kassiert werden. Viele von uns waren sanktioniert und werden sanktioniert. Täglich werden mehr als 2700 Menschen in diesem Land von den Jobcentern sanktioniert. Schon lange ist das Bündnis für ein Sanktionsmoratorium aktiv, um zumindest ein Moratorium, eine Aussetzung der Sanktionen zu erreichen. Sie sagen, dass die fragwürdige Sanktionspraxis gegen Erwerbslose sofort gestoppt werden müsse.[3]

Wir solidarisieren uns mit Allen, die einem Mangelleben im Überfluss entgegentreten und sich wehren gegen den Stumpfsinn von erzwungener Lohnarbeit in z.B. in einem Callcenter. Gegen vernichtende Sanktion und Arbeitszwang. Kommt zur Mahnwache am Samstag, den 17.11.2012, ab 12 Uhr in die  Dorotheenstraße/Berlin Mitte am Jakob-Kaiser-Haus, vor den Grundgesetztafeln. „Kommt, um auf die menschenverachtende Hartz-IV Praxis der Sanktionierungen aufmerksam zu machen.“

Euer Basta Plenum[4]

 


[1] http://wir-sind-boes.de

[2] http://www.labournet.de/branchen/dienstleistung/cc/betriebe.html

[3] http://www.sanktionsmoratorium.de/

[4] Beratung: jeden Mittwoch von 10-13 Uhr und jeden Donnerstag von 15-18 Uhr. Nach der Mittwochsberatung, um 13 Uhr gibt es eine warme Mahlzeit. Unsere Adresse in der Schererstraße 8, 13347 Berlin (U6 und Ringbahn Wedding oder U9 Nauener Platz)